1.)   Zahnraddraisine Xmh 1/2 4963

 

Foto Yves Godrie 2014

 

Am 8. Oktober 2019 konnte die DFB die Zahnraddraisine Xmh 1/2 4963 von der MGB übernehmen.

Die Überführungsfahrt von Brig Glisergrund fand des Nachts statt.

Um Mitternacht war Oberwald erreicht, der Abzweig zur DFB-Bergstrecke.

Erst gegen 2 Uhr morgens wurde Realp erreicht.

Am nächsten Tag ging es auf Inspektionsfahrt zur Furka.

Foto DFB/Jürg Bolliger.    Erster Einsatz an der Furka am 9. Oktober 2019.

Zwei Tage später, am 11. Oktober wurde die Steffenbachbrücke in die Winterstellung geklappt und die Station Furka ist nun von Realp aus nicht mehr erreichbar.

 

      Technische Daten der neuen Zahnrad-Draisine Xmh 1/2 :

 

 

 

 

Weitere Bilder, zur Verfügung gestellt von Hp Teutschmann:

Die Anschrift Furka Oberalp ( FO ) kann man auf diesem Bild von 2018 noch erkennen.

 FO und BVZ (Brig-Visp-Zermatt) haben 2003 fusioniert und heißen seitdem  MGB (Matterhorn Gotthard Bahn) .

 Im Jahre 2018 in Hospental.

Anschriften:

 

Xmh 4963 ist hier im Jahr 2012 als Fahrleitungsdraisine unterwegs.

(Fotos Hp Teutschmann)

 

 

 

 


 

2.)   Auch bei den Wagen gibt es einen Neuzugang:

 Foto Stephan Stauber

Die Wagenwerkstätte Aarau hat ein weiteres Schmuckstück fertiggestellt: den BD 2503

 

«Neuer» Zweiachser mit Dienstabteil

Personenwagen BD 2503 revidiert

Werner Beer, Leiter Wagenwerkstatt Aarau

Für eine zweite rote Zugskomposition fehlte bisher ein Wagen mit Dienst- und Gepäckabteil. Mit dem nicht mehr benötigten zweiachsigen Hilfswagen X 4917 bot sich die Gelegenheit, diese Lücke zu schliessen. Der Wagen (Baujahr 1914) wurde von den Mitarbeitenden der Wagenwerkstatt Aarau grundlegend revidiert und mit geringen Anpassungen in den Zustand von 1929 versetzt: Anstelle des ursprünglichen WCs tritt ein Dienstabteil mit dem ehemaligen Postabteil; rechts wurde ein Rollstuhlplatz eingerichtet.

Foto Heinz Unterweger

November 2015

 

Vom Werkstatt– zum Personenwagen
Beim Ausblechen des X 4917 vor vier Jahren zeigte sich eine noch weitgehend intakte und tragfähige Wagenstruktur. Alle vier unteren Wagenecken und ein Teil eines Bodenbalkens waren aber während der vielen Einsatzjahre vermodert und mussten ersetzt werden. Die Inneneinrichtung des Wagens war die einer Werkstatt und wurde für den Einsatz als Personenwagen mit Dienstabteil weitgehend neu gebaut und – wo wiederverwendbar – grundlegend überarbeitet. So verfügt der BD 2503 nun über ein Personenabteil 2. Klasse mit 16 Plätzen auf neugefertigten Sitzbänken, Gepäckablagen, Sonnenstoren, neuen Birkenholz-Wänden und dem originalen Holzboden, auf dem noch gewisse «historische» Gebrauchsspuren zu sehen sind.

Foto Heinz Unterweger

 

Kein Teil, das nicht revidiert oder neu ist
Für die Revision des Chassis wurde der Wagenkasten – besser gesagt sein Gerippe – abgehoben und auf der Plattform des B 4231 weiterbearbeitet. Beim Fahrwerk musste u.a. das Bremszahnrad ersetzt werden. Bei dieser Arbeit bei der RhB nahm beim Abziehen der Radscheibe die Achse Schaden, so dass für Ersatz gesorgt werden musste.

Zusätzlich zur aufwändigen Überarbeitung aller Teile vom Dach über die Fenster, Türen, Rolltore, Plattformtüren etc. wurden u.a. die Einrichtung des Dienstabteils, die Dampfheizung und die gesamte Verblechung neu geschaffen. So präsentiert sich der BD 2503 als praktisch neuwertiger historischer Wagen.

Foto Heinz Unterweger

Keine Kosten für die DFB
Die Ablieferung an die DFB erfolgte per Transport auf einem Tieflader am 12. Oktober. Der BD 2503 ist der erste Wagen, der nach der Revision den Winter geschützt in der neuen Wagenremise verbringen kann. Dank der freiwilligen Arbeit der Kolleginnen und Kollegen der Wagenwerkstatt und grosszügigen Sponsoren (zwei Furka-Fans und eine Stiftung) steht auch dieser Wagen der DFB ohne finanzielle Belastung für den Transport ihrer Fahrgäste zur Verfügung.

Quelle: Sektionsnachrichten Aargau

 

PDF:   Geschichte und Technische Daten des BD 2503

Bericht Werner Beer:  Revision des BD 2503

Elektrische Erdung bei der Dampfbahn?

 



Nächstes Projekt ist der AB 2121

Foto Stefan Stauber

 

 

Ebenfalls in der Revision in Aarau ist der Personenwagen B 4231:

 

 Ein Vierachser aus der Gründerzeit

Der künftige B 4231 wurde 1914 von der SIG als BC4 152 an die BFD geliefert. Er kam 1999 nach einem reichen Betriebsleben bei der BFD und später der FO zur DFB. Der Wagenkasten musste abgebrochen werden. Das Chassis wurde 2009 nach Aarau gebracht und dort für die Revision zwischengelagert.

2015 wurde es bereits sandgestrahlt und grundiert. Nach Fertigstellung des AB 4453 in 2018 wurde mit dem Bau des Wagenkastens und der Revision der Drehgestelle begonnen. Die Räder wurden schon 2015 zusammen mit denen für den AB 4462 neu bandagiert und mit neuen Bremszahnrädern und Bremstrommeln versehen.

Gemäss aktuellen Plänen wird der B 4231 2020 wieder auf der Bergstrecke fahren.

Quelle DFB.CH