Update 27.Juni 2019:

In der Bauwoche 25 sind wir unter der Leitung von Profi-Gleisbauer Norbert insgesamt 12 Fronis (7 von der Sektion Rhein-Main, 3 von Rhein-Neckar, 1 DB-Lokführer und Fritz aus Genf). Für das leibliche Wohl an der Strecke sorgt Walburga.

Montag: Die Bauwoche beginnt um 7.00 Uhr mit Frühstück. Um 07.30 Uhr gibt Bauleiter Marcel einen generellen Überblick über die in dieser Woche anstehenden Arbeiten.

07.45 Uhr Abfahrt des Bauzuges ab Depot Realp.

 

Rangierleiter Christian beobachtet die Strecke

 

 Bevor wir an der Baustelle Sidelenbach weitermachen, muss ein kleiner Erdrutsch zwischen Tiefenbach und Steinstafel-Viadukt beseitigt werden. Ein Kleinbagger hilft, aber sonst ist Schaufel und Hacke angesagt.

 

10.00 Uhr Ankunft an der Sidelenbach-Brücke.

 

11.00 Uhr: die HGm 4/4 Nr 61 bringt Schotter und nimmt uns um 11.50 Uhr mit nach Tiefenbach, wo Walburga um 12.00 Uhr mit dem Essen auf uns wartet. Im kleinen Gnaggi-Wagen leistet sie Großartiges! Suppe, Gulasch und zum Nachtisch Kaffee und Kekse.

 

13.00 Uhr: Wir sind zurück an der Sidelenbach-Brücke, es folgt klassische Gleisbauarbeit: Winden setzen, Niveau peilen, Gleis "ins Wasser" legen, stopfen mit der Maschine (ein Oldtimer MATISA BL04), Schotter nachlegen, Winden rausnehmen, hinterher Gleis schön machen.

16.30 Uhr: Die Diesellok kommt mit dem Kranwagen, wir nehmen die Stopfmaschine mit nach Tiefenbach, wo morgen weiter gestopft werden soll.

18.00 Uhr: Abendessen in der Kantine Realp.

 

Dienstag: Um 07.35 Uhr geht es wieder mit dem Bauzug auf die Strecke.

Die Fahrt mit der großen HGm 4/4 ist deutlich schneller als mit der HGm Nr 51. Wir machen 20 km/h in der Zahnstange (max 30 km/h erlaubt), während die Nr 51 nur 6 km/h schafft. Erster Halt Tiefenbach: Walburga und unsere Betonierer Hans-Peter und Bernd steigen aus.

Weiter zur Sidelenbachbrücke. Montieren der Viehgatter, Aufräumen der Baustelle. Restliche Zahnstangen und Schwellen werden aufgeladen, ebenso Werkzeug und Abfall.

Damit ist der Gleisumbau an dieser Stelle fertig.

Abfahrt zurück nach Tiefenbach. Abladen.

09.30 Uhr Kaffeepause. Danach Einrichten der Baustelle von Weiche 41 bis Zahnstangeneinfahrt. Das neue Geleise wurde ja bereits letzte Woche eingebaut und verschraubt, jetzt muss das Gleis gerichtet und der Schotter verdichtet/gestopft werden.

Positionieren der Elektrowinch, die die Stopfmaschine zieht.

Löcher für die Winden machen, in jedem 7.Fach, Winden einsetzen. Bis Mittags wird gestopft, die Stopfmaschine ist ein Segen. Leider ist das Ding altersschwach....

12.00 Uhr: Mittagessen. Es gibt Brokkoli-Suppe, dann Bratwurst geschlitzt mit Käsefüllung und Speckwickel, dazu Nudeln und Bohnen. Kaffee und Kekse. Es war wieder lecker, danke Walburga!

Das Wetter: blauer Himmel und 19°C, die vorhergesagten Gewitterschauer sind ausgeblieben.

13.00 Uhr: Weiterstopfen, bis...

15.00 Uhr: Stopfmaschine hebt sich aus dem Gleis und entgleist. Die Stopflöffel verkeilen sich unter den Schienen. Längere Aktion. Die Löffel müssen auf der einen Seite abgeschraubt werden, dann kann die Maschine mit dem Minibagger rausgehoben und wieder aufs Gleis gesetzt werden.

Weiter geht's.

16.30 Uhr: Diesellok mit Kranwagen kommt. Die Stopfmaschine wird aus dem Gleis gehoben und abgesetzt. Die Strecke ist somit provisorisch frei und befahrbar.

17.10 Uhr: zurück im Depot .

Relaxen auf der Terrasse mit Kaffee oder Bier bis die Essensklingel schrillt: 18.00 Uhr.

 

Mittwoch: nochmal Schotter, nochmal stopfen. Aber der Vormittag geht dahin mit Maschine reparieren.

 

 

Donnerstag: Tiefenbach, das Gleisstück wird fertig gemacht.

Nachmittags nehmen wir uns Gleis 11 vor. Wir kratzen den letzten Schotter aus dem abgestellten Schotterwagen.

Fertig, Baustelle aufräumen.

15.30 Uhr: Schlechte Nachricht, Gleissperre zwischen Tunnel I und II wegen abrutschen eines Teiles der Stützmauer.

Wir nutzen die Zeit für ein Gruppenfoto.

 

Die Mannschaft macht sich zu Fuß auf den Weg, es sind 1,5 km entlang der Strecke.

 

17.10 Uhr: Die Diesellok kommt von Realp und schiebt den Kranwagen aus dem Tunnel bis vor das Loch an der ausgebrochenen Stützmauer. Schalungsbretter werden angebracht, um morgen die Stelle mit Fertigbeton zu sichern.

Freitag: Da die eigentliche Gleisbautätigkeit beendet ist wird unsere Gruppe nach Bedarf eingesetzt: Wassergräben säubern, Zufahrtstraße Muttbach herrichten, in der Schlosserwerkstatt Unterlegscheiben für Schienenschrauben zurecht-flexen, Güterwagons in Oberwald per Hand über die Drehscheibe rangieren.

Samstag, Tag der Saisoneröffnung: Noch ist die Strecke nicht freigegeben, das Loch an Tunnel II ist gestern betoniert worden, aber noch fehlt an der Stelle Schotter. Unser Bauzug verläßt Realp um 8.15 Uhr, im Schlepptau noch Personenwagen, die nach Oberwald überstellt werden sollen.

Am Tunnel II wird die kritische Stelle im Gleis mit Schotter belegt, ausgerichtet und per Hand mit Pickel und Stopfhammer verdichtet/gestopft.

 

Weiterfahrt nach Tiefenbach, dort wird nochmal kräftig rangiert. Die HGm Nr 51 kommt mit dem Tiefgangwagen von oben und wird uns später zurück nach Realp bringen.

Die große Diesellok Nr 61 setzt ihren Weg mit den Personenwagen Richtung Furka und Oberwald fort.

09.50 Uhr: Rückmeldung an die Leitstelle: Die Strecke ist freigegeben bis Tiefenbach, der Eröffnungszug kann kommen, planmäßige Abfahrt 10.20h ab Realp!!!

Meldung: "Ab 10 Uhr alle Zugbewegungen nur noch in Absprache mit der Leitstelle!"

10.40 Uhr: Der Eröffnungszug, Lok 9 mit roten Wagen, erreicht Tiefenbach, freudig begrüßt von uns Fronis. Haben wir doch wieder einmal mitgeholfen, dass die Dampfbahn fahren kann.

11.20 Uhr: nach dem zweiten Zug (Lok 6, blaue Wagen) ist die Strecke frei für unseren Bauzug, zurück nach Realp.

Damit endet unsere Rhein-Main-Bauwoche 25.

Bericht und Fotos: Frank Meve

 

Siehe auch  "Die Saison hat begonnen"

 

 


 

Update 13.Juni 2019:     ( Bauwoche24)

An der Sidelenbach-Brücke

Hier hat's nochmal geschneit

 

 Burkhard schickt folgenden Bericht:
"... hier ein paar Bilder der letzten 3 Tage, heute ein Tag ohne Regen, und:
Das Gleis ist seit heute morgen wieder zusammen. Nur mit dem Stopfen
sind wir noch nicht ganz so weit wie geplant."

Schotter an der Baustelle

Windenlöcher graben

"Heute morgen sind wir mit Schotter hochgefahren, haben Windenlöcher
gegraben, die Lehrlinge von Login haben die letzte Zahnstange
eingesetzt, hat mit etwas Zug mit der Kette auch funktioniert. Winden
gesetzt hatten wir noch nicht, weil wir noch auf eine zweite Fuhre
Schotter gewartet haben. Aber sie kam nicht, weil in der Zwischenzeit
vor dem oberen Portal von Tunnel 2 durch die inzwischen kräftige Sonne
ein Teil der einen Schneewand eingebrochen war, was nicht so tragisch
gewesen wäre, wenn dort nicht auch diverse Steine mit runter gekommen
wären (alle Infos aus zweiter Hand nach bestem Wissen und Gewissen).
Jedenfalls ist die HGm 61 mit dem leeren Schotterwagen zurück nach
Tiefenbach, hat dort den beim Bau eines Wasserdurchlass eingesetzten
Bagger auf den dort zum Glück vorhandenen Tiefgänger genommen und ist
runtergefahren zum Tunnel 2. Bis Mittag war man jedenfalls noch nicht mit
Baggern und Sprengen fertig, die Lok hat uns dann erstmal mit dem
Froni-Pullman zum Essen nach Tiefenbach abgeholt, und nach dem
Mittagessen sind wir mit dem Kranwagen hochgefahren, haben die
Stopfmaschine aufs Gleis gesetzt, und bis zum Feierabend das übliche..."

das Übliche...


Burkhard beendet seinen Bericht:

"...(Löcher graben, Winden setzen, Stopfen) mit Unterstützung durch die
Lehrlinge. Die Strecke ist jedenfalls wieder frei, Martin Fischer hat
den Schotterwagen wieder gefüllt, so daß wir morgen früh (hoffentlich)
weiter Schottern und Stopfen können."

 


 

Update 10.Juni 2019:               (Bauwoche 23) 

 

 

Es liegt immer noch viel Schnee in den Lawinenzügen zwischen den Tunnels

Hans-Peter in der Grube

 

Arbeiten am Wasserdurchlass in Tiefenbach

 

 

 

Planieren

 

Burkhard berichtet: "Heute am Pfingstmontag ist unser erster freier Tag.... mangels Lokführer."

"In Tiefenbach sind die restlichen dort gelagerten Gleisjoche demontiert
und abgebaut. Nachdem die Lehrlinge von Login von letzter Woche
abgereist sind, haben wir am Samstag die alten Gleise zwischen der
oberen Weiche Tiefenbach und der Zahnstangeneinfahrt rausgenommen, zwei
Wasserdurchlässe erneuert und bis Sonntag mittag die vormontierten neuen
Joche montiert, die Gleislücke ist also wieder geschlossen, muß aber
noch geschottert werden, ist für morgen (Dienstag) geplant.

Wir hatten nur die Hgm 2/2 51 oben, dafür ist der Schotterwagen (steht schon in Tiefenbach) zu
schwer."

 

 Verschieben der Gleisjoche

 

 

Transport zum Einbau

 

 

 

Das erste Joch liegt ab Weiche 41

 

Lückenschluss

 

 Der obere Anschluss an der Zahnstangeneinfahrt

 

 

Hans-Peter steuert noch Bilder von der oberen Baustelle bei:

Gleisumbau unterhalb der Sidelenbrücke

 

Schwellenlegen, Zahnstangenfuss montieren und Zahnstange befestigen.

 

 

Es liegt noch viel Schnee an der Strecke

Fotos Hans-Peter Weimer

 

 

 


Tiefenbach

5.Juni 2019:        (Bauwoche 23)

Burkhard berichtet, dass ein Teil der Fronis aus Rhein-Main in den ersten Tagen der Kalenderwoche 23 in Tiefenbach eingesetzt waren, um Gleisjoche zusammenzuschrauben.

Er schreibt: "Thomas, Mathias, Peter (Schweiz), teilweise Marcel und ich haben in
Tiefenbach gearbeitet, weil wir von Samstag bis Montag auch das Gleis
von der oberen Weiche Tiefenbach bis zur Zahnstangeneinfahrt auswechseln
wollen. Deshalb haben wir in Tiefenbach die Gleisjoche vormontiert, und
weil noch Zeit war, diverse in Tiefenbach gelagerte C-Profil-Joche
demontiert und aufgeladen, weil die Schienen in der Wagen-Abstellhalle
verwendet werden sollen. Ursprünglich war ja gedacht, die kompletten
Joche dort zu verwenden, die hatten wir ja vor 2 (oder 3?) Jahren beim
Totalumbau in Tiefenbach eingelagert, aber zum Einbetonieren ("feste
Fahrbahn") werden andere Spurhalter verwendet."
"
Das Wetter war bis jetzt OK, heute abend gegen 8 hat es mal kräftig
geregnet, aber bei der Arbeit war es sonnig und heiß, ab und zu mit
kaltem Wind."

 Vormontieren der Gleisjoche auf Gleis 2

in Tiefenbach, Blick nach Westen

 Lageplan Tiefenbach (Quelle DFB.CH/Beat Moser)

 

Burkhard schreibt weiter:

"Heute bin ich zum Feierabend das erste mal oben an der Baustelle
vor der Sidelenbach-Brücke gewesen. 
Dort liegen die Schwellen und Zahnstangen bis 50m vor der Brücke,
morgen soll der erste Schotter kommen, Hans-Peter ist mit dem ersten von
2 Durchlässen fertig."


Baustellenanfang  KM 53,4

 

 Schienenzusammenbau durch die Lehrlinge der Fa. LogIn.

Sidelenbach-Brücke   KM 53,1

Fotos Burkhard Ohmstede