Wir hatten auf schönes Wetter gehofft, nun war es nicht nur schön, sondern auch schon fast wieder zu heiß.

Treffpunkt Mörlenbach im Odenwald, Solardraisine Überwaldbahn. Morgens um 9.00 h war es noch angenehm temperiert, 26°C. Es trafen sich 30 Teilnehmer (12 Vereinsmitglieder mit Angehörigen und Freunden). Wir verteilten uns auf 4 Draisinen mit jeweils 8 Sitzplätzen. Die designierten Fahrzeugführer wurden eingewiesen und dann ging es los, aber bitte mit Abstand (mindestens 50 m !).

Gleich bei der Ausfahrt war eine Straße zu überqueren, die ampelgesichert war. Einer mußte absteigen und per Knopfdruck  GRÜN  für die Schiene anfordern. Dann konnte der Fahrer in die  Kurbel treten und unser Gefährt setzte sich langsam in Bewegung.

Die Solardraisine wird über Batterien angetrieben, die vor der Fahrt über Stromkabel geladen wurden. Die Solarzellen auf dem Dach der Draisine sollen zu 20% zur Ladung beitragen. Neben dem Fahrer sind 3 weitere Sitze mit Tretkurbeln ausgestattet, die aber nur  zu einem kleinen Teil zur Ladung beitragen; 

sorry, wer sich da verausgabt hat…

Wie beim e-bike gibt der Fahrer den Impuls, damit sich die Draisine in Bewegung setzt ( mit max 10km/h) . Hört er auf zu treten steht die Draisine nach 2-3 Metern.  Dieses Prinzip gilt auch für die Bergabfahrt, so ist für maximale Sicherheit gesorgt.

Einen Not-Aus-Knopf gibt es natürlich auch, den wir dann auch gleich nach den ersten 100 m ausprobieren mussten,   … ungewollt, huch.

Nach Reset ging es nun wirklich los, es lagen 10 km Strecke über mehrere Viadukte und 2 Tunnels vor uns. Eine wunderschöne Strecke durch viel Wald und mit tollen Ausblicken zwischendurch. Die Strecke steigt sanft an und folgt dem Gelände in sanften Kurven.

Insofern ist die vorausfahrende und die folgende Draisine schnell aus dem Blickfeld. Dann wieder ein Schild: „Bü“ für Bahnübergang. Meist sind es Feld- oder Wirtschaftswege, hier heißt es nur gucken und langsam fahren. Stefan hatte allerdings eine Tröte dabei und so konnten wir zusätzlich Signal geben. Die Gegend ist schon sehr einsam. Zwischendurch sind Haltepunkte eingerichtet, an denen wir für den Fahrerwechsel kurz anhielten.

Kurz vorm Ende der Draisinenstrecke durchfuhren wir den Tunnel Waldmichelbach mit einer Länge von 674 m, eine tolle Abkühlung am heutigen Tag.

Kurz darauf war der Bhf Wald-Michelbach erreicht, alles aussteigen. Eine Stunde Pause, dann ging es zurück.

Wald-Michelbach ist Betriebsmittelpunkt der Überwald-Solardraisinenbahn mit Schuppen und Werkstatt. Die Draisinen werden ans Stromkabel gehängt. Die Draisine, die als letzte eingefahren ist, muss als erste wieder los, es existieren keine Weichen.

Wir nutzten die Zeit, um im Bahnhofslokal einzukehren. Es wurden schon bewußt die Plätze im Schatten bevorzugt...

 

Dann ging es wieder retour, 10 km zurück nach Mörlenbach, in 1 Std und 10 min.  

Das Feedback ist großartig, augenscheinlich hat's allen gefallen.

 

Für das Mittagessen hatte ich als Organisator die "Eselsmühle“ vorgesehen, ein Gartenlokal ca 2 km außerhalb von Fürth/Odw. Die Location ist wunderbar, und das Essen kam flott und schmeckte ausgezeichnet. Inzwischen wurde es richtig warm, und personell waren erste Verluste zu beklagen. Dann waren wir nur noch 20.

 

Nachmittags stand noch ein Besuch bei der Odenwald Modellbahnwelt auf dem Programm.

Die Hitze forderte weitere Opfer, wir sind jetzt nur noch zu dritt !!!

Aber das sei allen gesagt, da habt ihr was verpasst!

Es werden dort hervorragende Anlagen präsentiert: u.a.  "Dürnstein"  vom Josef Brandl  und  "Sherman Hill"  mit BigBoy.

Die große Ruhrgebietsanlage, die früher in Oberhausen ausgestellt war, ist überarbeitet worden und einfach toll.

Wir tranken noch einen Latte Macchiato im Schatten und machten uns auf den Heimweg , froh darüber , dass das Auto eine Klimaanlage hat.

Frank Meve